wm_02

Die AI3 von der Windelmanufaktur

7 Flares Facebook 0 Twitter 0 Google+ 0 Pin It Share 7 7 Flares ×

In den Kreisen der Stoffwindelliebhaberinnen hat diese Windel ganz schön Aufsehen erregt. So ist jedenfalls mein Eindruck, weil es für mich das erste Mal ist, dass eine ambitionierte und nähbegabte Mutter eine neue Windel herausbringt. Vor meiner Wickelzeit mag dies auch für die Bendel, hu-da oder Poopsie Windeln zugetroffen haben. Aber jetzt erst mal Bühne frei für die Windelmanufaktur.

Stephanie ist Mutter dreier Kinder und hat bereits unzählige Windeln getestet. Und doch hat sie keine gefunden, die wirklich ideal für sie waren. Na gut, ein echter Stoffwindel Addict würde jetzt sagen, aber darin besteht ja der Reiz, immer auf der Suche nach der perfekten Windel zu sein ;-) Ich denke aber, dass Stephanie der Ehrgeiz gepackt hat und sie hier Nägeln mit Köpfen gemacht hat. Es hat wohl ein Jahr gedauert, bis sie zu dem Produkt gekommen ist, welches ich testen durfte. Ich sag mal vorweg: Chapeau! Bevor ich mit der Vorstellung anfange, möchte ich hier noch anmerken, dass es sich um etwas mehr handelt als um eine Produktvorstellung. Dass eine neue Windel auf den Markt kommt, und wir quasi live dabei sein dürfen, ist doch sehr aufregend für uns. Deswegen möchte ich mit diesem Artikel zwar die Windel vorstellen, aber auch in zukünftigen Beiträgen die Windelmanufaktur und möglicherweise noch weitere Entwicklungsprozesse. Denn eines sei gesagt: Bei der Windel, die ich testen durfte, hat die Entwicklung ja nicht Halt gemacht. Jede Information, die Stephanie von neuen Wicklern bekommt, ist wertvoll für die Optimierung. Und wie schön ist es da, ganz nah am Geschehen sein zu dürfen?

Ich werde die Windel nicht bewerten, da sie nicht mehr ganz aktuell ist und da ich inzwischen schon so viel mit Stephanie gefachsimpelt habe, dass ich mit Verlaub nicht mehr ganz unvoreingenommen bin. Natürlich stelle ich hier trotzdem meine Sicht der Dinge dar.

Die Windel von der Windelmanufaktur

Das Mehrgrößensystem lässt sich wohl am besten als AI3 bezeichnen. Wie die gDiaper oder kokobaby handelt es sich hier um eine dekorative Außenwindel, eine einknöpfbare Innenwindel, die wiederum beliebig saugkräftige Einlagen fasst. Ich erhielt dafür von Stephanie eine Bio-Baumwoll-Frottee. Aber ich fang mal von außen an:

Die Außenwindel ist zweilagig genäht. Außen besteht sie aus einem niedlich gepunkteten Baumwollstoff. Innen ist sie mit einem weichen Polyesterfleece ausgekleidet. Die Beinbündchen sind ähnlich wie die gDiaper und kokobaby aus einem weichen Rippstoff. Sie schmiegen sich sanft dem Beinchen an und machen keinerlei Abdrücke. Größenmäßig passt die Außenwindel ab ca. 8kg. Ein kleineres Modell gibt es auch für Babys ab ca. 5kg.

Beinbündchen
Innenseite der Außenwindel

Die Außenwindel wird mit je zwei Druckknöpfen auf einer Linie geschlossen. Dadurch sind die Flügel im Vergleich zu doppelreihigen Druckknopf-Windeln recht schmal. Am vorderen und hinteren Ende sind je zwei Druckknöpfe für die Innenwindel angebracht. Der Rückenbund ist sehr elastisch vernäht. Vorne ist die Außenwindel glatt.  Unsere Tochter trägt sie mit 12kg auf kleinster Einstellung. Sie ist aber auch ein ganz besonders schmales Modell. Die weiteste Einstellung sowie der sehr elastische Rückenbund versprechen eine hohe Flexibilität, was die Taillenweite angeht.

Druckknöpfe für die Taille und die Innenwindel
Rückenbund

Und nun zur Innenwindel. Diese besteht eigentlich aus dem Stoff, aus dem die meisten Überhosen sind – aus PUL-beschichtetem Polyester. Das heißt, dieser Teil der Windel ist derjenige, der die Nässe abhält. Die PUL-Schicht ist innen. Das besondere hier: für die Vernähung des Gummibundes an den Längsseiten entlang wird die PUL-Schicht nach außen gestülpt. No Nässebrücke garantueed! An den Ecken sind die entsprechenden Druckknöpfe angenäht, die man an die Außenwindel bringt. Eingeknöpft sieht man dann auch, dass sie genügend Tiefe bietet, um bedarfsgerecht gestopft zu werden.

PUL-Schicht auf der Innenseite der Innenwindel
Eingeknöpfte Innenwindel

Die Baumwoll-Einlage hat mein Entdeckerherz erfreut. Sie ist wie eine Brieftasche gefaltet. Mein erster Gedanke dabei war, prima, da kann man ja schön noch etwas zur Saugkraftverstärkung hineinlegen.

Baumwoll-Frottee-Einlage
Brieftaschenfaltung der Einlage

Und so sieht das dreiteilige System aus:

Außen-, Innenwindel und Einlage
Ansicht von oben
Ansicht von unten

Design

Das erste, was mir bei der Windel einfiel, war: knuffig! Und das ist ja nicht gerade das falscheste Wort für ein Produkt, das von einem Baby oder Kleinkind getragen wird. Die Windel ist einfach sehr hochwertig verarbeitet. Man hat gleich das Gefühl, dass da viel Liebe drin steckt. Die Druckknöpfe sind mit Bedacht auf doppelten Stoffschichten angebracht, damit sie hundertfaches Zerren und Ziehen aushalten. Die schmalen Flügel bewirken ein ähnliches Bild wie eine WWW. An den Außenseiten ist dadurch sehr wenig Stoff. Dies kommt einer sehr schmalen Silhouette zugute und ermöglicht große Bewegungsfreiheit. Die Innenwindel ist hier noch in einem hellen Blau gehalten. Stephanie sagte mir, dass die Innenwindeln zukünftig fleckenfreundlich braun sein würden. Das ist eine sehr gute Idee, wie ich finde. Insgesamt ist die Farbwahl sehr schön getroffen. Beinbündchen, Oberstoff, Fleecestoff und Druckknöpfe sind perfekt aufeinander abgestimmt.

Praktikabilität

Druckknöpfe erfordern einen Tick mehr Arbeit als Klett. Das ist nun mal so. Bei dieser Windel hatte ich leider das Pech, dass die Nässe vorne durchzog, als die Kleine die Windel ein wenig (na gut… einen ganzen Mittagsschlaf…) zu lang anhatte. Stephanie gab mir den Tipp, den ersten Knopf recht weit außen (den zweiten) und den zweiten dann passgenau (in unserem Fall den innersten bzw. fünften) zuzumachen. Dadurch würde zwar ein Knopf übersprungen, aber dafür rutscht der innenliegende Teil nicht hoch oder runter und überträgt dadurch auch keine Nässe nach außen. Hat man diesen Trick erstmal raus, lässt sich die Windel einfach vor- und nachbereiten. Innenwindel und Einlage eingeknöpft, ans Kind gebracht, Flügel zugeknöpft, fertig. Ist die Innenwindel nicht durchnässt, reicht es, nur die Einlage auszustauschen. Unterwegs kann man auch einfach eine zweite Innenwindel und Einlage nehmen und komplett austauschen. Für die Luxuswickler ist das Abnehmen der Windel besonders einfach. Da wäre gar nichts zu tun. Kein Wäscheklett, auf das man achten muss, und keine nassen/dreckigen Einlagen zum Rausfriemeln.

Passform

Das schöne an der Windel ist, dass im Prinzip nur die Innenwindel “passen” muss. Und da sie ja nur den Schrittbereich bedeckt, kann man da eigentlich nicht viel falsch machen. Bei unserer Tochter allerdings gibt es schon ein paar mehr Striemen durch den PUL-Gummibund. Ich nehme an, das liegt an ihrer hohen Leibhöhe, wodurch die Innenwindel doch recht eng anliegt. Striemen sind bei ihr allerdings keine Seltenheit, von daher würde ich dies nun nicht als Schwäche ansehen. Für Menschen, die es nicht mögen, dass PUL des Babys Haut berührt, sei dies aber erwähnt. Es ist sogar möglich, falls die Innenwindel zu groß sein sollte, den Gummizug zu kürzen. Hierfür hat Stephanie am Bund die Naht an einer Stelle offen gelassen, wo man den Gummizug fassen und verknoten kann. Ich habe es mal getestet, es ist etwas friemelig, aber machbar.

Dazu, wie die Außenwindel passt, muss ich nichts schreiben. Da muss man sich nur die Aktionsfotos anschauen ;-) Diese werde ich in einem weiteren Artikel präsentieren, deshalb schicke ich mal ein Preview voran:

Saugkraft

Ich habe zum Testen nur die normale Einlage ohne Booster bekommen. Bislang hat die Einlage nicht mehr als zwei Stunden geschafft. Aber der Vorteil der Windel liegt ja in der Variabilität. Die tiefe Innenwindel erlaubt es mir, sie beliebig zu stopfen. Laut Stephanie ist sie jetzt sogar noch tiefer geschnitten. Das macht sie zu einer Tag- UND Nachtwindel. Dann ist es möglich, mehrere Einlagen miteinander zu kombinieren und je nach Bedarfslage zu nutzen. Im direkten Vergleich stinkt da die gDiaper zum Beispiel schon mal ab, da die gPouch nur begrenzt ladefähig ist (bei uns mit einer Prefold und einem Booster zum Beispiel – reicht für 3-4 Stunden).

Stephanies Booster soll der Einlage noch weitere 2-3 Stunden Saugkraft geben. Mit einer zweiten Baumwolleinlage reicht es vielleicht schon für die Nacht :-) Eventuell kann ich in Zukunft weiteres berichten…

Waschen und Trocknen

Die Außenwindel muss gar nicht oft gewaschen werden, denn die bekommt nur wirklich selten was ab. Wenn sie aber gewaschen wird, ist sowohl das Waschen als auch das Trocknen kein großes Problem. Durch die Baumwolle braucht sie sicherlich etwas länger als eine Mikrofaser, aber da macht ein halber oder ganzer Tag auch keinen Unterschied. Über die Innenwindel muss man glaube ich gar nicht erst reden.

Die Einlage trocknet leider nicht ganz so schnell wie die Faltkunst vermuten lässt. Gerade an den Ecken, wo sich mehrere Schichten überlagern, braucht sie am längsten – etwas länger als unsere Prefolds. Mein Tipp wäre hier, die Einlagen im wahrsten Sinne des Wortes einlagig zu verkaufen. Ich finde den Aufwand nicht so groß, eine Windel zwei Mal zu falten (z.B. wie die der Green Line Diaper), und habe dadurch lieber den Vorteil des schnellen Trocknens.

Preis

Da muss man eigentlich unterscheiden, ob man sich eine einzelne oder ein ganzes Set anschaffen will. Es handelt sich nun mal um eine handgenähte Windel, die hat ihren Preis – das von mir vorgestellte dreiteilige System kostet 42,85€. 27,95€ für die Außenwindel, 8,95€ für die Innenwindel und 5,95€ für die Einlage. Bedenkt man aber, dass die Außenwindel nur ganz selten ausgewechselt wird, und auch die Innenwindel nicht immer ausgetauscht werden muss, rechnet sich das, je mehr man mit der Windel wickelt. Ein Einsteigerset mit einer Außenwindel, 2 Innenwindeln und 3 Einlagen kostet beispielsweise nur 58,95 und ist ein äquivalent zu mindestens drei Windeln. Benutzt man zusätzlich eigene Einlagen, ist die Varietät um so größer.

Erhältlich ist die Windel nur bei Stephanie persönlich. Kontaktieren kann man sie über http://www.windelmanufaktur.de oder  ihre Facebookseite. Sie berät natürlich sehr gut und gerne und hat vielleicht auch noch weitere schöne Außenstoffmuster in petto :-)

Gesamturteil

Insgesamt wickeln wir gerne mit der Windel von der Windelmanufaktur. Sie läuft – wenn sie entsprechend gestopft ist – nicht aus, sie ist todschick, und sie ist einfach zu bedienen. Ich bin sehr froh darüber, dass es so mutige Frauen wie Stephanie gibt, die sich mit so einem Produkt selbständig machen. Und die hohe Nachfrage gibt ihrem Weg Recht. Zu Recht.

 

15 Gedanken zu „Die AI3 von der Windelmanufaktur“

  1. Genial!
    Mehr fällt mir dazu grad nicht ein;-)

    So und das Stoffi-Addicted Herz sieht hier gleich auch noch eine Variante mit Walkstoff-Futter statt Kunstfasrerfleece bzw. Überhaupt eine dünne einlagige Aussenwindel für warme Sommertage:-)
    Jede Schicht, die nicht saugt, macht bloss die Windel dicker……

    Wann und ob ich sie denn jemals einmal probieren darf;-)

    1. Hallo Tinka,

      ja, ich habe den Zorb Booster und fand ihn prima. Der Länge nach müsste er gut in die G passen. Er ist allerdings schmaler als eine gCloth zum Beispiel. Auf eine weitere Einlage gelegt, macht er sich bestimmt gut.

      LG Thu

      1. Hallo Thu,
        wie wäscht und trocknet man die Zorb-Booster? Auf der Windelmanufaktur-Site steht “ich empfehle den Wäschetrockner”.. und waschen bei 60 Grad.
        Wir waschen unsere Windel manchmal auch auf 90 Grad und haben keinen Trockner.
        Kannst du mir weiterhelfen?
        LG, Katharina

  2. @Katharina

    Du kannst das auch mal bei 90 Grad, jedoch werden die Windeln auch bei 60 Grad sauber und der Energieverbrauch um bei 90 Grad zu waschen ist wesentlich größer als bei 60 Grad. Und natürlich kannst Du auch auf der Leine trocknern.

  3. Hallo,ich habe heute meine Einsteigerpaket von der Windelmanufaktur geliefert bekommen und bin ganz entzückt von diesem tollen Modell!! Allerdings hat mein Kleiner ( 6Wochen) am Rücken einen Abdruck von dem Gummibund…Egal wie fest ich sie zuknöpfe. Hat jemand Erfahrung damit oder Tipps? Lg Anni

    1. Hallo Anni, vielleicht liegt es daran das dein Kleiner nur auf dem Rücken liegt, was ja normal ist, weil sie sich noch nicht drehen. Ich würde erstmal weiter so wickeln, nicht zu fest und wenn mehr Bewegung ins Spiel kommt verschwinden die Abdrücke bestimmt. :) LG Ines

    2. Liebe Anni.
      Hat er nur einen Abdruck, oder sieht es für dich so aus, als ob es eine richtige Druckstelle ist/wird? Die Haut von den ganz kleinen Babys ist ja noch total empfindlich und meine Kinder hatten auch schnell Abdrücke von allem. Außerdem kann er sich ja auch noch nicht selber bewegen. Hat er den Abdruck auch, wenn er auf der Seite liegt?
      Herzliche Grüße, Dorothee

    3. Hallo Annika ,
      Ich ziehe den gummibund am Rücken mit den Fingern noch nach außen nach. Ich finde dann geht’s. Allerdings ist mein Mops bereits 10 Monate.
      LG
      Marina

  4. Danke für die vielen Antworten ich versuchs mal nochmal und achte mal drauf wie er liegt und wie arg der abdruck ist :) melde mich dann nochmal

  5. Hallo nochmal, also der Abruck ist immer noch da egal wie er liegt:(
    Ich überlege schon das Gummi rauszuziehen oder ein loseres reinzumachen…Íst da noch jemand der die AI3 für ein ganz kleinen nimmt?LG Annika

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>