GroVia AI2 Hybrid – Bewertung

0 Flares Facebook 0 Twitter 0 Google+ 0 Pin It Share 0 0 Flares ×

In meinem Erfahrungsbericht habe ich bereits ausführlich von der GroVia erzählt. Hier meine aktuelle Bewertung dazu:

  • Design: 5/5
  • Praktikabilität: 4/5
  • Passform: 4/5
  • Saugkraft: 3/5
  • Waschen und Trocknen: 5/5 (Überhose), 3/5 (Einlage)
  • Preis: 3/5
  • Gesamturteil: 3,9/5

Design (5/5)

Die GroVia gehört zu den schicksten Windeln, die ich je gesehen habe. Damit hat sie mich auch im Grunde genommen gekriegt. Im Bild ist nur eines der schönen Muster zu sehen. Wir haben uns für die Grundausstattung nahezu alle Sondermodelle der letzten Saison gekauft (soweit ich weiß, stehen neue Modelle an!).Wenn mal unterwegs vor den Augen anderer gewickelt wird, bekommen wir dafür ständig bewundernde Blicke…

Die Windel ist sehr schmal geschnitten – fast wie eine Wegwerfwindel. Der Stoff ist schön weich und geschmeidig. Auch die flauschigere Oberfläche im Klettbereich fühlt sich nach fast neun Monaten Dauerwaschen noch weich an. Das Gute daran ist, dass der Klettverschluss sehr flexibel angebracht werten kann, nicht so wie bei anderen Klettwindeln, die nur einen kleineren Gegenklettbereich haben. Das etwas Nachteilige daran (jedenfalls, was das Design angeht) ist, dass das Stoffmuster nicht bis oben hin durchgängig ist. Bei den Modellen mit Druckknöpfen ist dies so. Ich find’s aber nicht so schlimm, deswegen gibt es dafür keinen Punktabzug.

Die Innenseite ist mit einem Netzstoff ausgekleidet, damit die wasserundurchlässige TPU-Schicht nicht mit der Haut des Babys in Berührung kommt. An Beinausschnitt und Rücken ist ein sehr elastischer Gummibund eingenäht, wobei der Netzstoff bis an den äußersten Rand geht. Dies verhindert sehr effektiv ein Auslaufen von flüssigem Stuhl. Wie in dem Bild zu erkennen ist, ist der Beinausschnitt sehr dehnbar.

Die Überhose ist als Mehrgrößenwindel angelegt, das heißt, sie lässt sich durch Druckknöpfe auf der Vorderseite verkleinern bzw. vergrößern. Wir waren die ersten drei Monate auf der kleinsten Einstellung und sind seitdem auf der mittleren. Die nächste und letztmögliche Einstellung ist eine völlig aufgeknöpfte Windel. Im Bild ist links die größte und rechts die kleinste Einstellung zu sehen. Wie man auch an den beiden Modellen sehen kann, sind die Druckknöpfe immer dem jeweiligen Muster farblich angepasst.

In die Überhose wird eine Einlage eingeknöpft. Dies geschieht durch jeweils einen Knopf am vorderen und hinteren Ende. Die Einlage hat sich im Verlauf der ersten Monate ziemlich verfärbt, aber das meiste ließ sich durch Sonneneinstrahlung wieder ausbleichen. Jedenfalls kann man sich darauf verlassen, dass sie _nicht_ auf Dauer so aussieht wie an dem Tag, an dem man sie erhalten hat. An den Beinausschnitten sind in der Einlage ebenfalls Gummizüge eingenäht. Diese sollen eine weitere Absicherung für ein Auslaufen sein.Zusätzlich gibt es noch Booster, die man auf die Einlage drauflegt. Leider sind bei uns gerade alle in der Wäsche, weshalb ich davon kein Foto machen kann. Sonst könnte ich auch zeigen, dass die Stay-Dry-Oberfläche langsam zu Fusseln anfängt, was nicht gerade schön aussieht.

Wie man auf dem Bild ebenfalls erkennen kann, sind an den Klettverschlüssen auf der Innenseite Laschen eingenäht, unter die man die Verschlüsse vor der Wäsche schieben kann. So soll vermieden werden, dass sich die Windel an anderen Sachen festhakt. Der Klett ist übrigens anders als das, was man sonst so kennt. Die Häkchen sind viel feiner und kürzer als normaler Klett und fühlen sich fast wie ein ganz normaler Stoff an. Ich denke, dadurch ist es erst möglich, dass er an der Fleeceoberseite “festklebt”. Jedenfalls ist es nur zum Vorteil für die Windel, dass der Klett durch diese besondere Beschaffenheit nicht zu dick und steif ist.

Praktikabilität (4/5)

Die GroVia ist denkbar einfach zu bedienen: Überhose hinlegen, Einlage oben und unten einknöpfen, anlegen, Klett verschließen, fertig. Beim Wechseln Einlage abknöpfen, neue ran, wieder anlegen. Wir machen es allerdings so, dass wir für jeden Wechsel eine ganze Windel vorbereiten und dann im Anschluss ganz in Ruhe die gebrauchte Einlage abknöpfen. Die benutzte Überhose wird dann – sofern sie nicht durch Stuhl beschmutzt ist – zum Lüften aufgehängt und kann für den nächsten Wechsel vorbereitet werden. Mit dieser Prozedur schafft es eine Überhose manchmal, vier Mal ohne Wäsche gebraucht zu werden.

Insgesamt ist die Handhabung der GroVia zwar recht einfach, aber sie kommt sicherlich noch nicht an eine Wegwerfwindel heran. Deshalb gibt es keine volle Punktzahl.

Passform (4/5)

Die GroVia passt sich dem Babykörper an wie eine Wegwerfwindel. Außerdem ist sie auch fast so dünn wie eine. In den Bildern kann man einmal die Überhose alleine und die gesamte Ai2 sehen.

Und was sogar noch besser ist: Der Gummizug am Rücken verhindert, dass flüssiger Stuhl nach oben schießt. Dies passiert, soweit ich weiß, sonst nur bei Wegwerfwindeln. Wir hatten zeitweilig das Problem, dass die Windel im Alter von ca. 3 Monaten für einige Tage ständig auslief – bis wir kapierten, dass es Zeit für die nächstgrößere Einstellung ist. Als wir sie dann neu eingestellt haben, ging’s wieder. Wofür ich allerdings den Punktabzug geben möchte, ist die Naht am Beinausschnitt. Obwohl der stark verkruschtelte Gummizug nichts durchlässt, ist unsere Tochter trotzdem ab und zu an den Beinen nass. Und das liegt – wie wir nach einiger Zeit herausgefunden haben – an den Nähten. Die lassen nämlich Feuchtigkeit durch. Ich dachte zuerst, das sei ein Produktionsfehler, aber leider ist es mit allen GroVia-Überhosen so. Man muss also tatsächlich frühzeitig wechseln, um ein Durchsickern trotz wasserundurchlässiger Überhose zu verhindern. Ich würde mir wünschen, dass die Überhosen wie bei anderen (meiner Meinung nach besseren) Modellen noch eine Seitenfalte am Beinausschnitt hat. Denn leider habe ich die Wirksamkeit des Gummibunds von der Einlage noch nicht bemerkt.

Saugkraft (3/5)

Wie schon im Erfahrungsbericht erzählt, hält die Windel nicht mehr so lange wie erhofft. Die ersten 6 Monate kommt man ohne Booster gut und gerne 3 Stunden oder länger damit zurecht. Mit Booster hält sie dann, sofern das Baby schon so lange durchhält, auch mal die Nacht durch. Bei unserer Tochter hält sie seit ungefähr dem 7. Monat ohne Booster maximal 2 Stunden, mit Booster um die 3. Nachts ist es zwecklos, es mit ihr zu probieren. Deswegen gibt’s hierfür nur 3 Punkte.

Waschen und Trocknen (5 und 3/5)

Die Überhosen sind super! Sie lassen sich sehr gut waschen. Selbst, wenn sich flüssiger Stuhl in den Gummizügen verfangen hat, sind sie nach der Wäsche total sauber. Und was noch besser ist, sie trocknen auch sehr schnell. Nach einem halben Tag auf der Leine kann man sie schon wieder verwenden.

Mit den Einlagen ist es etwas schwieriger. Sie haben sich durch den Muttermilchstuhl stark verfärbt. Das ließ sich zwar durch Sonneneinstrahlung ganz gut ausbleichen, aber so wirklich rein sehen sie nicht aus. Außerdem sehen sie nach fast neun Monaten Wäsche ziemlich abgenutzt aus. Ich persönlich finde dies nicht so schlimm, weil sie ja schließlich auch einiges aushalten müssen. Was hinzu kommt, ist dass sie sehr lange zum Trocknen brauchen. Zwar sind sie durch eine besondere Konstruktion so geteilt, dass sie schneller trocknen sollen, aber auf der Leine benötigen sie im Sommer mindestens einen Tag, im Winter fast schon drei. Ein weiteres Minus ist, dass sie – auf der Leine getrocknet – bretthart werden. Ich kann nicht sagen, wie es mit maschinengetrockneten Einlagen ist, aber diese müssen erst noch kräftig durchgeknetet werden, bevor man sie anlegt. Dafür gibt es Punktabzug.

Preis (3/5)

Ein AI2-Set (Überhose und eine Einlage) kostet ca. 22,50€. Die Überhosen kosten einzeln ca. 17€. Die Einlagen kosten im Zweierset ca. 16€. Die Booster kosten im Zweierset ca. 9€.

Insgesamt gehört die GroVia damit für mich schon zur teureren Sorte. Allerdings muss man dazu auch sagen, dass die Stoffqualität sowie das Design sehr hochwertig sind. Außerdem spart man indirekt dadurch, dass man die Überhosen mehrfach verwenden kann. Wir haben zum Beispiel insgesamt 8 Stück und sind bislang nur sehr selten in die Bredouille gekommen.

Die Windeln gibt’s hier:

Gesamturteil (3,9/5)

Von mir gibt es nicht die ganze Punktzahl, weil mich einfach die durchnässenden Nähte und die mittelmäßige Saugkraft zu sehr stören.

Die große Stärke der GroVia liegt eindeutig im Design und in der Passform.

Im wundervollen Blog “Haute Clothed Buns” von Anna sind tolle Fotos mit ihrer Tochter und der GroVia AI2 zu sehen!

4 Gedanken zu „GroVia AI2 Hybrid – Bewertung“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>