Schlagwort-Archiv: Mehrgrößenwindel

Culla di Teby

DSC_9893Es gibt nur vergleichsweise wenige AI3-Systeme, deswegen ist es besonders interessant, wenn eine neue dreiteilige Windel auf den Markt kommt. Diese hier hat den wohlklingenden Namen “Culla di Teby”, ist also unverkennbar italienisch und dazu auch noch hybrid – das heißt, es gibt vom Hersteller auch Wegwerfeinlagen als alternatives Saugmaterial.

Die Vorteile einer AI3-Windel liegen im kleineren Wäscheberg (da bestenfalls nur die Einlage ausgewechselt wird), der freien Materialauswahl bei der Außenhülle (da diese nicht nässeschützend sein muss) und dem kleinstmöglichen Nässebereich (da die nässeschützende Innenwanne nur den Ausscheidungsbereich bedeckt). Diese finden sich auch hier wieder. Die Teby ist eine Mehrgrößenwindel und wurde mir bereit gestellt von Stoffwindel-Welt.at.

Culla di Teby weiterlesen

hu-da Wollklett-Überhose

Als wir unsere Tochter das erste Mal mit Wolle wickelten, war dies wie eine Offenbarung für uns – nicht nur das Wickeln, sondern auch insgesamt Bekleidung betreffend. Ich hatte zuvor großen Respekt vor dem, was man darüber sagte: Du musst beim Waschen aufpassen, dass die Wolle nicht verfilzt, Du musst sie fetten, Du musst sie richtig lagern… Tja, und nun ist unser kleiner Junge sozusagen ein Schaf. Sogar ich trage wollene Unterwäsche ;-)  hu-da Wollklett-Überhose weiterlesen

Ella’s House Bum Hugger Höschenwindel

So. Die nächste Testwindel ist am Start: Eine Nachthöschenwindel speziell für größere Kinder von Ella’s House!

eh_01Ella’s House ist eine Windel aus Tschechien, die auch dort produziert wird. Dabei haben sich die Macher auf Hanfwindeln spezialisiert. Die Tageswindeln heißen “Bum Slender”, und die Nachtwindeln heißen “Bum Hugger”.

Ich bekomme öfter einmal die Frage nach einer Nachtwindel gestellt, die zum einen größeren Kindern (über 15kg) passt und zum anderen auch wirklich die Nacht durchhält.

Tatsächlich gibt es für diese Voraussetzungen nicht allzu viele Windeln auf dem Markt. Die Bum Hugger XL scheint eine davon zu sein.

Sie ist aus einem Hanf-Baumwoll-Fleece (55% Hanf, 45% Baumwolle), der zumindest vor dem Waschen sehr schön flauschig ist. Die Windel selbst besteht aus zwei Lagen, und es sind vorne noch zusätzliche drei Lagen als Einlage fest angenäht. Diese Einlage lässt sich zum schnelleren Trocknen aus der Tasche ziehen, die durch die Innenschicht aus Polyesterfleece entsteht. Es handelt sich um eine Mehrgrößenwindel mit insgesamt drei Größen. Diese hier ist die größte Version XL für Kinder ab 16kg.

fest angenähte Einlage
fest angenähte Einlage
Innenseite vollständig mit Fleece ausgekleidet
Innenseite vollständig mit Fleece ausgekleidet
Nahansicht des Fleece
Nahansicht des Fleece
Schrittbreite
Schrittbreite

Die Fleeceinnenseite ist erfreulicherweise farbenfroh gemustert, was zwar nach außen hin nicht sichtbar ist, aber meiner Meinung nach trotzdem das Wickeln etwas schöner macht. Fleece hat hier die Funktion, Nässe schnell an die drunter liegende Schicht weiterzuleiten und sich dabei selbst trocken anzufühlen. Dies ist besonders wichtig in der Nacht, wenn des Kindes Popo gut und gerne über 10 Stunden mit einer Windel gewickelt ist.

Die Bündchen an Bein und Rücken sind großzügig und elastisch als Rüschen vernäht.

Beinausschnitt
Beinausschnitt
Beinausschnitt geöffnet
Beinausschnitt geöffnet
Rückenbündchen
Rückenbündchen

Die großflächigen Kletts sind mit einem Wäscheklett ausgestattet; auch übereinander kletten kann man sie. Es gibt die Bum Hugger aber auch mit Snaps.

Die Höschenwindel gibt es in drei Größen (S (3-7kg), L (7-18kg), XL (>16kg)) und ist für 16,95€ zu haben, und zwar bei


und auch bei

So. Und jetzt seid Ihr wieder dran.

Wer diese Windel testen möchte, der schreibe bitte bis zum 01.09.2014, 21 Uhr, folgende Daten ins Kommentar: Alter in Monaten, Größe, Gewicht. Wer sich schon im Hauptartikel verewigt hat, muss sich hier leider noch mal kurz melden. Eckdaten sind dann nicht notwendig. Weitere Infos zum Prozedere findet Ihr hier.

Ecobubs Wool Pocket

Als ich im September bei Stephanie von der Windelmanufaktur zu Besuch war, hatten wir uns ja wie berichtet über die verschiedensten Windelmodelle ausgetauscht. Eine Windel, mit der ich schon immer mal geliebäugelt hatte, war die Ecobubs Wool Pocket. Wenn ihr euch die Fotos anschaut, dann wisst ihr auch warum. Diese Mehrgrößenwindel ist nicht nur schön; sie fasst sich auch sehr gut an.

eco_01

Ich denke, es wurde eigentlich mit dieser Windel versucht, die Vorteile von Wolle zu nutzen. Dabei sollte sie trotzdem pflegeleicht bleiben. Nun, waschen lässt sie sich, und fetten muss man sie auch nicht. Das hat also funktioniert. Aber die eigentlichen Vorteile von Wolle, als natürliche Faser ca. 1/3 ihres Eigengewichts an Flüssigkeit aufzunehmen und sich trotzdem nicht feucht anzufühlen, können damit einfach nicht genutzt werden. Denn: Die Ecobubs ist zum einen aus einem Wollgemisch, und zum anderen innen mit PUL beschichtet.

eco_02

eco_07

Darüber hinaus hatten die Macher vielleicht bei der Entwicklung der Windel die Befürchtung, dass es Kinder gibt, die empfindlich auf Wolle reagieren könnten. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass sie sie innen mit Mikrofaser-Fleece ausgekleidet haben.

eco_08

Auch die Pocketeinlage, die mit zwei Knöpfen größenverstellbar ist, ist aus Mikrofaser.

Einlage, ein Mal gefaltet
Einlage, ein Mal gefaltet
Zwei Längen einstellbar
Zwei Längen einstellbar

Sie wird, im Gegensatz zu viele anderen Pockets vorn eingelegt. Dort kann man an der Taschenöffnung sehen, dass mittig das Fleece etwas hochgenäht wurde, damit die Außenschicht keine Nässe zieht. Dies sieht im ungetragenen Zustand etwas komisch aus, ist aber getragen nicht sichtbar.

Innenseite aus Mikrofaser-Fleece
Innenseite aus Mikrofaser-Fleece

 

Taschenöffnung vorne
Taschenöffnung vorne

Hinten hat die Ecobubs das gleiche weiche Bündchen wie an den Beinen.

Rückenbund
Rückenbund
Beinbündchen
Beinbündchen

Ich habe die Windel während des Aufenthalts in Dresden nur ein Mal probieren können, und da hat sie prima gesessen und gehalten. Alles top! Sie sieht superschick aus, und das Material macht sie zu etwas ganz besonderem im Vergleich zu anderen PUL-beschichteten Windeln oder Woll-Überhosen. Wer sich damit aber eine andere Funktionalität wünscht, ist damit falsch beraten.

Erhältlich war sie mal bei AnGeD.de. Ob sie wieder reinkommt, kann ich nicht sagen. Im amerikanischen Raum kostet sie ca. 28$. Bewerten kann ich sie nicht, da ich sie dafür einfach zu wenig getestet habe. Aber die Bilder sagen ja schon einiges, oder?

eco_06

Totsbots Bamboozle Stretch

tb_01So, weiter geht’s mit den Totsbots… Diesmal mit einer Höschenwindel. Ich habe bislang noch nicht so viele Höschenwindeln vorgestellt, auch wenn ich sie sehr gerne insbesondere nachts verwende. Wie die hu-da ist die Totsbots eine Windel aus Bambusviskose. Dieses schöne gestreifte Modell hat mir Die-besten-Stoffwindeln.de zur Verfügung gestellt.

Die Bamboozle ist bis auf den Saugkern (aus Mikrofaser) zu 100% 80% aus Bambusviskose und 20% aus Polyester, und zwar einem ganz feinmaschigem Frottee. Der Stoff ist sehr stretchig verarbeitet, so dass sie sich dem Körper sehr schön anschmiegt. Wir haben mittlerweile so einige Wäschen durch, und der Stoff ist immer noch sehr weich – trotz Lufttrocknen.

Die Höschenwindel gibt es in zwei drei Größen. Die hier abgebildete ist die zweite Größe für Kinder von ca. 4-16 kg. Durch die vorn angebrachten Snaps ist sie also ab dem ca. 2., 3. Lebensmonat bis zum Ende der Wickelzeit mitwachsend. Es gibt sie in Unifarben, und seit neustem auch im Streifendesign. Diese Farbkombi hier finde ich absolut gelungen.

Größte Einstellung
Größte Einstellung

Die Bamboozle gibt es soweit ich weiß nur in der Klettversion. Das ist auch vollkommen okay, weil ich – wie ich schon im Easyfit-Artikel geschrieben habe – kein besonders großer Fan der Totsbots-Snaps bin. Der Klett hingegen ist super! In der oberen Abbildung kann man auch sehen, dass man ihn für besonders schmale Kinder überkletten kann.

Alle Gummibündchen sind zwischen den Stofflagen versteckt verarbeitet. Sie sitzen sanft am Körper an. Doppelte oder besonders dicht anliegende Beinbündchen sind ja bei Höschenwindeln nicht nötig, weil sowieso noch eine Überhose drüber kommt.

Beinbündchen
Beinbündchen
Beinbündchen
Beinbündchen
Rückenbund
Rückenbund

In der Windel gibt es eine abnehmbare zusätzliche Einlage, die sich farblich perfekt einpasst. Ganz praktisch hier: sie wird nur vorne angeknöpft. Das hat einmal den Vorteil, dass es hinten keine Abdrücke gibt, und zum anderen, dass man die Einlage für Nach-vorn-Piesler zur Saugverstärkung einfach einmal umklappen kann.

Innenleben
Innenleben

 

Angebrachte Einlage
Angebrachte Einlage
Einlage
Einlage

Insgesamt muss die Bamboozle einige Male eingewaschen werden, bis sie ihre vollständige Saugkraft erreicht. Hier hält sie nachts mit einer zusätzlichen Bambus- oder Hanfeinlage super durch. Sie ist auch schmal genug, dass ich alle Überhosen verwenden kann.

Zum Waschen gibt es einen Wäscheklett, der verhindert, dass sich die Windel mit anderen verheddert. Trocknen tut sie etwas langsamer, aber das ist völlig normal für Windeln dieser Art.

Und klar, aufwändiger als eine AIO ist sie natürlich. Es muss ja eine Überhose drüber. Aber das Anlegen und Abnehmen der Bamboozle an sich ist nicht von einer WWW zu unterscheiden.

Preislich gesehen rangiert sie von 16€ (Gr. 1) bis 18€ (Gr. 2 und gemustert) und ist in vielen Shops erhältlich. Sowohl bei Die-besten-Stoffwindeln.de,

die_besten_stoffwindeln

als auch bei:

Insgesamt vergebe ich hierfür folgende Punkte:

  • Design: 5/5
  • Praktikabilität: 4/5
  • Passform: 5/5
  • Saugkraft: 5/5
  • Waschen und Trocknen: 5/5, 3/5
  • Preis: 4/5
  • Gesamturteil: 4,4/5

Aktionsfotos muss ich aktuell leider bis auf weiteres einstellen. Ich bin aber gerade dabei, mir eine Alternative zu überlegen. Ihr dürft gespannt sein ;-)