Schlagwort-Archiv: Header

TotsBots Easyfit BOB

tb_bob_11

Seit einer Woche ist sie erhältlich, und viele passionierte Stoffwicklerinnen scharren bereits mit den Hufen; warten auf erste Urteile und Vergleiche… Ich hoffe, ich kann euch mit meinem ersten Eindruck etwas Klarheit verschaffen.

Also, wie schon angekündigt, ist diese mitwachsende AIO nun in der vierten Generation erhältlich. Die dritte habe ich bereits vorgestellt. Ich muss gestehen, ich fand sie okay, aber sie war jetzt auch nicht der Hit. Sie wurde grundsätzlich noch zusätzlich bestückt, damit sie zuverlässig eingesetzt werden konnte. Das machte sie dann leider nicht mehr so schmal wie sie eigentlich hätte sein können. Außerdem machte es sie auch nicht unbedingt attraktiver, 100%ig aus Polyester hergestellt zu sein.

Deswegen heißt die aktuelle auch BOB – Best of Both. Da die Version Numero Zwei noch einen Bambusviskosekern hatte, dem anscheinend genügend Kundinnen hinterhergeweint haben, gibt es nun eine Oberfläche aus Bambusviskose/Baumwolle und einen Saugkern aus Mikrofaser. Der Minkeeflausch ist von der Bildfläche verschwunden. Wie der Materialmix umgesetzt wurde, zeige ich euch jetzt.

Der Außenstoff aus Polyester mit innenliegender PUL-Beschichtung ist sehr weich und geschmeidig, wie auch beim Vorgänger. Die Windel lässt sich in der Leibhöhe zweifach verkleinern. Für die Tailleneinstellung sorgt ein sehr guter Klett, natürlich mit Wäscheklett auf der Innenseite. Ich bin normalerweise Fan von Druckknöpfen, aber die von TotsBots sind meiner Meinung nicht so überzeugend. Stattdessen sticht der Klett im Vergleich zu anderen Marken besonders hervor. Ich glaube, die BOB ist insgesamt einen Tick großzügiger geschnitten als die V3. Einen direkten Vergleich werde ich demnächst vornehmen.

Verstellbare Leibhöhe
Verstellbare Leibhöhe

Die Bündchen an Bein und Rücken sind sehr elastisch. Ich war am Bein zuerst überrascht, dass sich das Gummi so leicht auseinander ziehen lässt. Im ersten Tragetest hat sich diese Eigenschaft zum Vorteil erwiesen, denn es gab keine Abdrücke oder Striemen, und trotzdem war die Windel bei jeder Bewegung dicht. Ich hoffe nur, dass die Bündchen auch dauerhaft so elastisch bleiben.

Rückenbund
Rückenbund
Ansicht von oben
Ansicht von oben
Beinbündchen
Beinbündchen

Im folgenden Bild sieht man, dass TotsBots auch bei dieser Version unterschiedliche Materialien auf der Innenseite verwendet. Am Rückenbund ist es ein dünner, eher elastischer Polyester, an den Seiten ist es ein leicht flauschiger Mikrofaserfleece, und – das ist neu – der Saugkern hat hier eine Oberfläche aus Bambusviskose/Baumwoll-Frottee. Die andere Seite ist aus Mikrofaserfleece.

Beinbündchen und Innenfutter
Beinbündchen und Innenfutter
Saugkern mit Oberfläche aus Bambusviskose/Baumwolle
Saugkern mit Oberfläche aus Bambusviskose/Baumwolle

Was sich im Vergleich zum Vorgänger ebenfalls nicht geändert hat, ist die Pocketlösung sowie die Konstruktion des Saugkerns als doppelt lange Lasche, die gefaltet auf die Windel draufgelegt (dann mit Mikrofaserfleece obenauf) oder in die Tasche gestopft werden kann. Mir ist übrigens beim ersten Mal Stopfen passiert, dass ich in die Stoffverstärkung hineingegriffen habe, die den Außenstoff an den Snaps schützt. Ich habe mich schon gewundert, dass die Tasche so schmal ist – also im Abstand zwischen den Snapreihen. Bis ich checkte, dass sich meine Finger einfach nur verlaufen hatten. Also, aufgepasst beim Stopfen. Ist mir danach aber nicht noch mal passiert.

Saugkern-Lasche
Saugkern-Lasche

Was bei dem Saugkern besonders auffällt: Er ist voluminöser als der Vorgänger. Es fühlt sich ein wenig an, als würde man in einen trockenen Schwamm greifen. Das Volumen wird durch eine zusätzlich anknöpfbare Einlage noch vergrößert. Diese hat ebenfalls eine Oberfläche aus Bambusviskose/Baumwollfrottee und eine Unterseite aus Mikrofaserfleece. Kurioserweise ist dieses Fleece um eine Nuance feiner als das fest angenähte. Keine Ahnung, warum.

Zusatzeinlage zum Anknöpfen
Zusatzeinlage zum Anknöpfen
drei Saugteile übereinander
drei Saugteile übereinander: unten Bambus/Baumwolle, mitte Mikrofaserfleece, oben Bambus/Baumwolle
verschiedene Materialien
verschiedene Materialien
Ober- und Unterseite der Zusatzeinlage
Ober- und Unterseite der Zusatzeinlage

Wenn ich also die BOB komplett nutze, kommt ein ganz schön großes Paket zustande. Es ist aber gleichzeitig ziemlich… fluffig. Heute ließ sich eine Skinny-Jeans ohne Probleme darüber ziehen. Allerdings, und jetzt kommt der Hammer: die Windel hat nach nur einem Mal Waschen vier Stunden gehalten! Gut, bei unserer Tochter sind Zeitangaben ungefähr so zuverlässig wie das Wetter hierzulande, aber sie hat während der Tragzeit sehr viel getrunken, was hin und wieder anschließend zu Überflutungen führt. Hier war sie am Ende außen minimal feucht während sie innen bereits durch und durch nass war. Man könnte also die Zusatzeinlage auch getrost weglassen, wenn man in einem etwa Dreistundenturnus wickelt.

Insgesamt hat sich die EasyFit mit der BOB wie ich finde verbessert. Das Design hat sich nicht großartig verändert. Mit dem Klett ist sie wesentlich praktikabler als mit Snaps (okay, gab’s vorher auch), und die Pocket-/Laschenfunktion ist clever gemacht (gab’s ebenfalls schon). Die Passform ist prima. Im Gegensatz zu der V3 schneidet sie nirgendwo ein, und die Saugkraft hat sich enorm verbessert, wenn auch mit Abstrichen am Paket. Das Waschen und Trocknen hat sich im Großen und Ganzen nicht so sehr verändert. Auch mit der größeren Saugkraft war die Windel innerhalb eines Tages auf der Leine trocken.

Mit Einzelpreisen ab 23€ für unifarbene Modelle gehört die AIO zum gehobenen Segment. Erhältlich ist sie hier

die_besten_stoffwindeln

und auch in vielen anderen Shops. Bitte entschuldigt, wenn ich nicht alle aufgeführt habe.

An Noten vergebe ich hier:

  • Design: 4/5
  • Praktikabilität: 5/5
  • Passform: 5/5
  • Saugkraft: 5/5
  • Waschen und Trocknen: 5/5, 5/5
  • Preis: 3/5
  • Gesamturteil: 4,6/5

Bitte beachtet, dass es sich hier um eine sehr kurzfristige Beurteilung gibt. Die Windel war erst ein Mal dran, und ich habe sie noch nicht ohne Zusatzeinlage getestet. Ergänzungen folgen also vielleicht noch. Genau so wie… (Trommelwirbel) Aktionsfotos! Yay!

Windelwäsche: Bambusviskose im Fokus

Die meisten Fragen, die ich letzten Sommer erhalten habe, galten dem Waschen. Es ist ein sehr verunsichernder Aspekt beim Stoffwickeln. Insbesondere Windelhersteller und folglich auch -händler weisen aus Garantiegründen sehr penibel darauf hin, worauf zu achten ist. Man hat ja auch keine Lust, seine (teuer) erstandenen Windeln gleich mit den ersten Rundläufen in der Waschmaschine zu zerschroten.

Ich will gar nicht so viel Redundantes erzählen, denn Stephanie hat zum Beispiel eine ganze Serie über das Waschen am Start. Ich wollte mich mit diesem Beitrag gern auf das Waschen von Bambusviskose-Windeln konzentrieren, weil hier oft ganz explizit darauf hingewiesen wird, keine enzymhaltigen Waschmittel zu benutzen. Ich muss gestehen, ich bin eine Chemie-Null. Ich habe diese Aussage immer einfach hingenommen, weil ich keine Lust hatte, mich tiefergehend damit zu beschäftigen. Aber da dazu sehr viel Unsicherheit herrscht, habe ich mich auf den Hosenboden gesetzt und eine Runde gebüffelt. Man möge bei etwaigen Ungenauigkeiten bitte ein Auge zudrücken. Ich bin auch nur Wikipedia-Jünger.

Was ist Bambusviskose?

(Viskose, Quelle: http://commons.wikimedia.org/ wiki/File:Rayon_closeup_1.jpg)

Bambusviskose ist eine künstlich hergestellte Faser aus natürlichen Rohstoffen. So könnte man es umschreiben. Im Gegensatz zu Baumwolle oder Hanf handelt es sich hier also nicht um eine Naturfaser! Ganz grob umschrieben wird ein Zellstoff (in diesem Fall aus Bambus) in einer chemischen Lösung aufgeweicht und verflüssigt, um ihn durch Spinndüsen zu drücken und entsprechend spinnbar zu machen. Dass der Einsatz von giftigen Chemikalien hier nicht ganz unstrittig ist, lasse ich erst einmal außen vor. Mir ist es erst einmal wichtig zu verstehen, dass Bambusviskose im Prinzip Cellulose, also Zellstoff, ist. Aber… genau, Baumwolle besteht ebenfalls aus Cellulose. Bambusviskose hat also relativ ähnliche Eigenschaften wie Baumwolle. Es ist auf jeden Fall glatter. Das erkennt man daran, dass Bambusviskose einen etwas seidigen Glanz hat.

Wer ist der natürliche Feind der Cellulose?

“Cellulose ist der Hauptbestandteil von pflanzlichen Zellwänden” sagt Wikipedia. Cellulose ist wasserunlöslich. Klar. Sonst hätte so mancher Grünstängel ein Problem. Allerdings wachsen Pflanzen auch gerne mal. Wäre Cellulose absolut stabil und unumstößlich, hätte die Pflanze ebenfalls ein Problem. Deswegen enthält sie so genannte Cellulase, die in der Lage ist, Cellulose abzubauen. Cellulase ist also der Gegenspieler von Cellulose. Ein Enzym.

Was macht Cellulase im Waschmittel?

Da fragt man sich jetzt, wenn sogar Baumwolle aus Cellulose besteht, warum enthalten viele Waschmittel dann dieses Enzym? Soll sich etwa die ganze Wäsche in der Waschmaschine auflösen? Nun. Durch diese aufspaltenden Fähigkeiten kann Cellulase eine Baumwollfaser “glätten”. Sie rasiert ihr quasi die rauhen Stellen ab. Das macht Baumwolle zum einen geschmeidiger, zum anderen “frischt” es die Farbe wieder auf, sofern die Faser durchgefärbt ist. Deswegen ist Cellulase oft in Colorwaschmittel zu finden.

Was passiert, wenn Bambusviskose mit Cellulase-haltigem Waschmittel gewaschen wird?

Nun, hier kann ich nur noch Vermutungen anstellen. Wenn Cellulase Cellulose aufspalten kann, und Bambusviskose von der Fasereigenschaft her bereits glatter ist als Baumwolle, dann wird die Faser mehr angegriffen als es einem vielleicht lieb ist. Man könnte nun sagen, aber ich habe doch auch sonst Kleidung aus Viskose. Da passiert gar nichts. Stimmt nicht so ganz. Ich kann jedenfalls beobachten, dass sich meine Viskoseshirts mit den Jahren mehr oder weniger in Luft auflösen bzw. aufgelöst haben (ich wasche ja nicht mehr Cellulose-haltig). Es dauert halt viel länger, weil normale Kleidung erheblich seltener gewaschen wird als Stoffwindeln.

Ist es schlimm, wenn ich einmal das falsche Waschmittel genommen habe?

Diese Frage wird oft gestellt. Ich behaupte mal: Nein. Cellulase ist kein Monsterrasenmäher. Es wird bei einem Mal Waschen nicht so viel passieren, es sei denn, die Windeln wurden vielleicht die Nacht vorher schon in einer konzentrierten Waschmittellösung eingelegt. Man sollte mal einen Versuch starten…

Und was ist mit Gallseife?

(Gallseife, Quelle: http://commons.wikimedia.org/ wiki/File:Gallseife.jpg, Jdsteakley)

Die wird ja gerne zur Fleckenbehandlung genommen. Auch hier behaupte ich mal: eine lokale Behandlung, die kurze Zeit, vielleicht zehn Minuten, einwirkt und anschließend mit der Waschmaschine ausgespült wird, ist kein Problem. Im Prinzip hat Gallseife nichts mit Cellulose zu tun, da die darin enthaltenen Enzyme eher Fette und Eiweiße aufzuspalten vermögen.

Worauf muss ich beim Waschmittelkauf achten?

Wenn du Stoffwindeln aus Bambusviskose hast (z.B. Pop-in, hu-da, Little Lamb, TotsBots), dann schau in der Auflistung der Inhaltsstoffe auf den Begriff Cellulase. Manchmal steht da nur “Enzyme”. Handelt es sich um ein Colorwaschmittel, kann man sich relativ sicher sein, dass es aus oben genannten Gründen auch Cellulase enthält. Es gibt aber auch eine Reihe im Handel erhältlicher Waschmittel, die Cellulase-frei sind.

Quellen:

  • http://www.hauswirtschaft.info/waesche/waschmittel.php
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Cellulose
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Cellulase
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Gallseife
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Viskosefaser