Kategorie-Archiv: Umweltbewusst leben

Bokashi im Beet 

Könnt ihr euch noch an meinen letzten Bericht zum Bokashi erinnern? Der ist ja nun schon über zwei Jahre her. Ich kann leider nicht so viel über die damaligen Wirkungsweisen berichten. Ich glaube, da hat es einfach noch nicht richtig gestimmt – auch im Garten nicht. Wir haben dann ein Jahr Pause gemacht. Mittlerweile haben wir doch einen richtigen Bokashi-Eimer gekauft, mit dem es meiner Meinung nach viel besser funktioniert. Aber vielleicht liegt es auch daran, dass wir ein bisschen mehr Übung damit haben (Biomüll richtig klein schneiden, EM-Streu plus EM-Flüssigkeit auf dünne Schichten). Der Geruch vom fertigen Bokashi ist damit weitaus angenehmer (wie Sauerkraut), und die Umsetzung im Kompost hat ungefähr zwei Monate gedauert. Wir haben den fertigen Kompost vor ca. zwei Monaten auf dem abgeernteten Beet ausgebracht. Die Ernte zuvor war eher mager, was wohl hauptsächlich auf die magere Erde zurückzuführen sei. 

Unsere Große hat in ihrem Gärtnereifer irgendetwas drauf ausgesät. Was jetzt gedeiht, ist ein toller Sweet Dumpling Kürbis, der letztes Jahr nichts geworden ist, und dieses Jahr trotz Vorziehen ganz mickrig und ohne Früchte dahin vegetiert. Ich habe in unserem Garten bei einem Starkzehrer noch nicht so ein sattes Grün gesehen! Die zwei Pflanzen tragen soweit ungefähr zehn Früchte, und es scheinen noch mehr zu kommen. Da der Sweet Dumpling recht klein ist, hoffe ich, dass es nicht zu viele sind. 
Also, soweit kann ich zwar nicht durchweg, aber dennoch inzwischen wirklich positives von dem Projekt berichten. 

Waschmittelalternative – Das EcoEgg

Viele Fragen zum Stoffwickeln beschäftigen sich mit dem Waschen. Das ist ja auch kein Wunder, wo doch so viele unterschiedlichen Aussagen darüber kursieren, was erlaubt ist, was nicht, worauf man achten soll, was  man unbedingt vermeiden soll, etc. pp. Da wird ein Neuling ganz wuschig.

Die liebe Michelle von Stoffywelt hat mir vor anderthalb Monaten also mal etwas geschickt, was das Ganze erheblich erleichtern soll: Das EcoEgg. Nun, Wunderwaschkugeln und ähnlich gibt es ja schon länger auf dem Markt – nichts, was mich bislang wirklich überzeugt hätte. Was also ist an diesem Waschei anders?

Also, das EcoEgg ist ein etwa handtellergroßes Ei aus Kunststoff, welches mit zwei verschiedenen Arten von Mineralkugeln gefüllt ist und damit in die Waschmaschine gegeben wird. Die Oberfläche ist nicht kunststoffglatt sondern hat etwas gummiartiges. Man hat jedenfalls nicht das Gefühl, dass das Ei die Waschtrommel beschädigen könnte.

Es kann zum Nachfüllen geöffnet werden. Im Bild seht ihr den Verschluss, der hör- und spürbar einrastet, wenn man ihn zudreht. So kann man sicher sein, dass er auch wirklich verschlossen ist. Eine Horrorvorstellung, sollte sich das Ding einmal in der Waschtrommel öffnen… Bis jetzt hatte ich allerdings keine Bedenken.

ecoegg_01

ecoegg_02

Gefüllt ist das Ei wie gesagt mit zweierlei Kügelchen. Die schwarzen Kugeln sind aus Turmalin-Keramik und sollen die Funktion haben, die Verbindung zwischen Schmutz und Stoff zu schwächen. Nach ein bisschen Google-Arbeit habe ich herausgefunden, dass dieses Material auch auf Haarglätteisen zur Vermeidung von statischer Aufladung und in Wasserfiltern verwendet wird. Diese Kugeln nutzen sich nicht ab. Sie sind auch wesentlich härter als die weißen Kugeln.

Diese sind nämlich die eigentlichen Reinigungskugeln. Sie sind ebenfalls mineralisch und haben viele Bestandteile wie herkömmliches Waschmittel auch. So enthalten sie waschaktive Substanzen genau so wie Soda und Natriumcitrat. Andere Zusatzstoffe wie optische Aufheller oder Enzyme sind nicht enthalten. Die genauen Inhaltsstoffe könnt ihr hier nachlesen. Wenn man diese anfasst, dann fühlen sie sich an wie festes Wachs.

Von den weißen Kügelchen kommen dreimal so viele in das Ei wie von den schwarzen. Beim ersten Einfüllen muss man darauf achten, dass die richtige Hälfte unten ist – nämlich die spitze – was das Ganze etwas wackelig werden lässt. Insbesondere wenn daneben ein aufgeregtes Kind steht, das so gerne mithelfen möchte, und das Ding ständig umschmeißt. Die Hälfte ist anschließend randvoll.

ecoegg_03

Dass sich die weißen Kügelchen tatsächlich abnutzen, sieht man im folgenden Bild (sechs Wochen später):

ecoegg_04

Man muss also schon darauf achten, dass das Ei hin und wieder nachgefüllt wird. Insgesamt sind genügend Kügelchen  für ca. 720 Wäschen dabei. Bei uns hieße das ausreichend Waschmittel für 4-5 Jahre (wir waschen aktuell ca. 2-3 Mal die Woche)…

Worauf muss man beim Waschen achten?

Nun, die Waschmaschine sollte nicht pickepackevoll sein, da das Ei mit viel Wasser durchgespült werden muss, um seine Wirkung zu entfalten. Die Waschtemperatur sollte 60 Grad Celsius nicht überschreiten und 30 Grad Celsius nicht unterschreiten. In den Trockner darf das Ei nicht!

Nach der Wäsche sollte das Ei außerhalb der Maschine trocknen können.

Wie ist die Waschwirkung?

Ich sag mal so: Ich bin nicht anspruchsvoll beim Wäschewaschen. Mir reicht es, wenn die Wäsche sauber riecht und mehr oder weniger sauber ist. Deswegen kam ich die letzten zwei Jahre auch sehr gut mit Billes Waschmittel klar. Ab und zu wird mal ein Fleck vorbehandelt, aber so wirklich ehrgeizig bin ich da nicht. Von daher bin ich zufrieden. Zum vorigen Waschen habe ich keinen Unterschied bemerkt. Normal beschmutzte Wäsche wird sauber, frische Flecken gehen einwandfrei raus, alte Flecken nicht so sehr. Da dies ein Waschei ohne Duft ist (es gibt auch welche mit), kommt die Wäsche genau so raus, wie ich es erwarte: ohne Duft. Wenn ich Duft haben möchte, verwende ich den Wäscheduft von Almawin. Und ansonsten kommt ein bisschen Entkalker hinzu, damit es das Waschei etwas leichter hat mit dem Wasser.

Wer also die strahlendweiße Wäsche großer Waschmittelmarken gewohnt ist, wird davon enttäuscht. Wie ich schon in einem anderen Beitrag schrieb, das Strahlendweiße ist im Grunde nichts anderes als eine optische Täuschung. Die wird hier nicht eingesetzt. Das muss man wissen. Entweder muss man dann mit Zusatzmitteln wie beispielsweise Bleichmittel nachhelfen, oder eben damit leben.

Waschen von Stoffwindeln

Warum ist das EcoEgg nun so gut geeignet für das Waschen von Stoffwindeln? Weil man sich hier keine Gedanken darum machen muss, ob es in irgendeiner Weise schädigend ist. Kein (Cellulase)Enzym, welches Bambus angreifen könnte, keine Hanf schädlichen Rieselhilfen, keine Kalkseife, die bei hartem Wasser entsteht und sich in Mikrofaser absetzt. Es kann für alle Materialien verwendet werden. Und es hilft sogar, die Windeln etwas durchzuwalken.

Na gut, Flecken vom großen Geschäft müssten vorbehandelt werden, wenn man Wert darauf legt. Aber ich sehe es ja so: Stoffwindeln dürfen auch mal zeigen, was sie alles schaffen.

Das EcoEgg kostet 26,90€ und ist hier erhältlich:

Bokashi – Stand der Dinge

Lange habe ich nicht mehr von unserem Bokashi-Projekt erzählt. Ich hatte schon überlegt, das Thema einfach still und leise ad acta zu legen. Und jetzt das: Es funktioniert!

Also, wir haben bislang zwei Versuche gemacht. Über den ersten Versuch habe ich ja im Januar berichtet. Der ruhte dann ca. zwei Monate bei uns in einer doppelt geschichteten Mülltüte. Als die Sickerflüssigkeit dann auch noch durch die zweite Schicht ging und einen, sagen wir mal, etwas ungewöhnlichen Duft in der Küche verströmte, musste das Zeug ab in den Garten. Dort haben wir den Bokashi dann in in der Erde vergraben. Ich muss gestehen, der Geruch war nicht unbedingt vom Feinsten. Eine dünne Erdschicht reichte nicht aus, um ihn zu unterbinden. Also kam da ein Riesenerdhaufen vom Beetumgraben drauf. Und dann war ich mir gar nicht mehr sicher, ob wir ihn überhaupt noch nutzen würden.

Für den zweiten Versuch haben wir uns vorgenommen, den Kompost möglichst in ca. mundgerechte Stücke zu zerkleinern, damit er in den Schichten schön luftdicht gestampft werden kann. Ich weiß nicht, ob es daran lag, aber diesmal roch die Sickerflüssigkeit bestialisch. Die “frische” Sickerflüssigkeit vom ersten Versuch roch eher säuerlich-süßlich nach Vergorenem. Also etwas streng, aber nicht unangenehm. Die jetzige stank. Ich weiß nicht mehr genau, wonach. Eher schwefelig, würde ich sagen. Ich hatte schon gar keine Hoffnung mehr. Diesmal haben wir allerdings den Bokashi im Eimer gelassen, bis auch wirklich keine Sickerflüssigkeit mehr rauskam. Also ca. einen Monat, nachdem der Eimer voll war. Und dann haben wir ihn im Garten in zwei große Eimer mit Erde geschichtet: erst Erde, dann Bokashi, dann Erde. Der Bokashi selbst roch da gar nicht so extrem wie die Sickerflüssigkeit, eher wie völlig vergorener Sauerkraut.

Und was soll ich sagen? Ich habe nach anderthalb Wochen neugierig drin rumgestochert. Ich stocherte und stocherte und fragte mich schon, wie tief die Bokashi-Schicht wohl lag. Bis mir auffiel, dass die Erde nicht die ursprünglich hellere Farbe hatte sondern ein tiefdunkles Braun, fast Schwarz. Dazwischen waren hier und da noch ein paar wenige Bokashireste zu entdecken. Es war tatsächlich schon fast vollständig umgesetzter Kompost! Das spornte uns an, auch den vergessenen Haufen noch einmal umzugraben. Und auch da – kein Bokashi mehr. Fantastisch!

Mein erstes Fazit, denn der Pflanztest steht ja noch aus, ist also: Ja, Bokashi funktioniert bei uns. Allerdings mit ein paar Macken. Ich versuch mal, die bisherigen Aspekte aufzuzählen:

Positiv

  • Ein Großteil des Hausbiomülls kann verwertet werden.
  • Während des Gärvorgangs riecht es nicht! Auch die Sickerflüssigkeit ist luftdicht abgeschlossen, so lange der Hahn nicht geöffnet wird.
  • Theoretisch kann die Sickerflüssigkeit im Haushalt verwendet werden. Wir haben es beim ersten Versuch einmal probiert und keine nennenswerten Vorteile entdecken können. Ich glaube, dass ein, zwei Tage später die selten blühende Zimmerpflanze plötzlich doch blühte, könnte auch Zufall gewesen sein.
  • Aus Bokashi wird Kompost in insgesamt ca. zwei Monaten!

Negativ bzw. optimierungsbedürftig

  • Die Sickerflüssigkeit ist ein Unsicherheitsfaktor. 
  • Der Bokashi muss doch länger ruhen als gedacht. Das heißt, um durchgängig Bokashi herzustellen, braucht man mindestens zwei Eimersets.
  • Die Eimer zu säubern ist die Pest.

Ich bin gespannt, wie es sich mit der Sickerflüssigkeit beim nächsten Mal verhält. Der dritte Versuch startet in Kürze ;)

Unser erstes Bokashi

Wie ich schon im letzten Beitrag erzählt habe, haben wir seit nun drei Wochen unseren ersten Bokashi im Haushalt. Nein, das ist keine asiatische Hasenart. Bokashi ist japanisch und bedeutet so viel wie “fermentiertes organisches Material”. Der Deutsche würde vielleicht Sauerkraut dazu sagen ;-) Nach meinem Verständnis ist hier mit Haushaltsbokashi aber noch etwas mehr als nur das Fermentieren gemeint, nämlich das Kompostieren von Biomüll durch Fermentieren und mit Hilfe von Effektiven Mikroorganismen (EM). EM-Experten mögen es mir nachsehen. Ich bin da absoluter Laie und lediglich neugierig, ob und wie das Ganze funktioniert.

Geliebäugelt habe ich mit dem Konzept schon vor einiger Zeit, aber da wir nicht mal eine Hand voll Grünpflanzen in der Wohnung haben, konnten wir uns nicht so wirklich vorstellen, konsequent unseren Biomüll zu kompostieren, ohne davon letztendlich profitieren zu können. Der Schrebergarten gibt dem Ganzen einen Sinn ;-) Aber nur für einen Versuch gleich eine ganze Ausstattung für umme 80€ zu kaufen? Das geht auch mir etwas zu weit. Deswegen haben wir für den Anfang eine DIY-Variante gewählt. Man möge es uns nachsehen, dass die Ästhetik hier nicht so ganz im Vordergrund steht (am Ende geht es ja doch nur um Müll).

An Material haben wir verwendet:

  • 2 15l-Mischeimer aus dem Baumarkt
  • 1 Deckel
  • 1 Ablaufhahn (Internet, aber auch im Baumarkt erhältlich)
  • etwas Textiltape

Außerdem benötigt man einen Bohreraufsatz für den Ablaufhahn (hier glaube ich 2cm Durchmesser) und einen normalen Bohrer.

bok1_01

Zuerst wird das Loch für den Ablauf in einen Eimer gebohrt.

bok1_02

Bei uns ist der Eimer natürlich gleich eingerissen… deswegen kam gleich das Textiltape auf der Innenseite zum Einsatz.

bok1_03

Dann werden in den anderen Eimer Löcher in den Boden gebohrt.

bok1_04

Wie im folgenden Bild zu erkennen ist, sind auch hier einige Löcher eingerissen, welche wir getaped haben. Ich würde beim nächsten Mal entweder nur am Rand Löcher bohren, wo der Boden etwas fester ist, oder die Stellen vorher mit Tape abkleben, die gebohrt werden sollen.

bok1_05

Wenn die beiden Eimer ineinander gesteckt werden, sieht das dann so aus. Eventuell muss man noch ein paar Marmeladengläser o.ä. als Abstandhalter hineinstellen, damit der obere Eimer nicht auf dem Ablaufhahn aufsetzt. Dabei bildet sich am oberen Rand eine kleine Ritze. Wir haben das jetzt erst mal so gelassen, aber ich denke, es wäre besser, wenn man die durch Tape o.ä. abdichtet. Dazu später mehr.

bok1_06

Dann kann es im Prinzip losgehen. Es kommt eine dünne Schicht Biomüll hinein, anschließend eine Hand voll EM-Bokashi. Das ist ein mit EM geimpfter Spreu. Ich habe zwar später noch gelesen, dass man den Biomüll vorher möglichst klein schneiden soll, aber wir haben das nicht getan, und ich glaube, es funktioniert trotzdem. Wichtig ist dann wahrscheinlich, dass der Biomüll dann immer gut gepresst wird, so dass keine Luft dazwischen bleibt.

bok1_07

bok1_08

Anschließend kommt ein mit Sand gefüllter Plastiksack als Gewicht und Abdichtung dadrüber sowie der Deckel drauf.

bok1_09

An Biomüll haben wir so ziemlich alles reingetan, was wir produziert haben. Sogar Schalen von Zitrusfrüchten und Gekochtes.

bok1_10

Nach genau zwei Wochen war der Eimer voll. Seit einer Woche “ruht” der Bokashi also, und seit gestern fließt die Sickerflüssigkeit unten durch die Bohlöcher raus. Wir konnten gestern 80ml abschöpfen. Diese Flüssigkeit sieht aus wie zu schwacher Kaffee und riecht wie stark vergorener Gemüsesaft – also sehr alkoholisch. Den Geruch nimmt man aber erst wahr, wenn man sehr nah herangeht. Auf der Oberfläche sind kleine weiße Flöckchen. Ich habe nun gelesen, dass diese Flüssigkeit sich bei Sauerstoffzufuhr schnell zersetzt und dann anfängt zu stinken. Das tut sie in unserem Fall zwar nicht, aber wegen der oben genannten Ritze durch das Höherstellen des inneren Eimers würde ich diese also in Zukunft abdichten.

Die Flüssigkeit habe ich mit 8l Wasser verdünnt (also 1:100) und damit erst mal die Pflanzen gegossen. Den Rest habe ich den Duschabfluss gegossen. Ich habe nun gelesen, dass man das Ganze bei der Abflussreinigung für eine bessere Wirkung unverdünnt verwenden soll. Kein Problem. Der Bokashi sickert ja wahrscheinlich noch ein Weilchen.

Wenn keine Sickerflüssigkeit mehr nachkommt, muss der Bokashi dann in Erde eingebuddelt oder in einer licht- und luftdichte Tüte gepackt werden und ruhen. In Erde ca. 2-3 Wochen, in der Tüte ca. 3 Monate. So weit sind wir ja noch nicht. Ich werde dann natürlich berichten.